Teilzeitausbildung

„Ausbildung in Teilzeit" heißt der Schlüssel zum Erfolg für junge Erziehende oder Pflegende, für die eine ganztägige Ausbildung aufgrund ihrer Familienpflichten nicht in Frage kommt.

Wer schon in jungen Jahren ein Kind erzieht oder Angehörige pflegt, lernt früh, Verantwortung zu übernehmen. Davon können auch die Unternehmen profitieren, denn sie finden in ihren Teilzeit- Azubis motivierte, verantwortungsbewusste junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Wer diesen jungen Menschen eine Ausbildungschance gibt, wird sich auch von ihrem besonderen Engagement im Beruf überzeugen können. So können Unternehmen wertvolle Fachkräfte ausbilden und an das Unternehmen binden.

In Wuppertal unterstützt das Projekt "MITA- Mütter in Teilzeitausbildung" Alleinerziehende im Bezug von Arbeitslosengeld 2. Haben Sie Interesse? Dann wenden Sie sich bitte an den Arbeitgeberservice des Jobcenters Wuppertal. Im Rahmen der partnerschaftlichen Ausbildung können Unternehmen auch über die START NRW GmbH Teilzeitausbildung anbieten. Die Auszubildenden und die Unternehmen profitieren von der Begleitung und Unterstützung, die den Erfolg der Ausbildung sicher stellt.
Beratung und Vermittlung zur Teilzeitausbildung im Bergischen bietet das Projekt TEP. Es besteht die Möglichkeit der Begleitung auch ein paar Monate nach Beginn der Teilzeitausbildung.

Als regionale Anlaufstellen stehen die Ausbildungsabteilungen der Industrie- und Handelskammer, der Kreishandwerkerschaften in Remscheid,  Solingen und Wuppertal, die anderen Kammern und die Agentur für Arbeit zur Verfügung.

Finden Sie Beratungsangebote für Unternehmen

 

 

 

gefördert vom